SEO: Suchmaschinenoptimierung Teil II

Teil II der Reihe zur Suchmaschinenoptimierung

Der zweite Teil der Reihe zur Suchmaschinenoptimierung knüpft an den Rundumblick auf dieses Thema an. Es geht in diesem Teil um den Begriff der Optimierung bei der Neuerstellung von Webseiten. Auch geht es um die Frage, ob man mit Manipulationen oder Betrugsversuchen besser fährt als nur bei der normalen Optimierung.

 Zum Inhalt:
  1. Worum geht es bei der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen?
  2. Suchmaschinen in Deutschland
  3. Vorbedingungen für SEO
  4. Begriffsklärung bei Neuimplementierung von Webseiten
  5. Ehrlich währt am längsten
  6. Kennzahlen
  7. Änderungen im Suchalgorithmus
  8. Das Verständnis des Suchens

 

4. Begriffsklärung bei Neuimplementierung von Webseiten

Was hat Optimierung eigentlich mit der (Neu-)Planung von Webseiten zu tun? Was ist eigentlich mit Webapplikationen, die nicht im klassischen Sinn für alle offen sind?

Für neue Webseiten oder einen Relaunch gilt: SEO ist nicht gleich SEO. Für eine bestehende Webseite, die optimiert werden soll, gibt es andere Möglichkeiten als für neue oder zu relaunchende Webseiten. Eigentlich kann man eher sagen, die Chancen SEO ordentlich zu implementieren sind bei neuen Webseiten viel höher und die Erfolgswahrscheinlichkeit größer.

Ein Manko gibt es bei neuen Webseiten natürlich. Der Vergleichswert fehlt. Wie kann gemessen werden, ob die umgesetzten Maßnahmen mehr Besucher oder längere Besuchzeiten bringen? Das lässt sich leider nicht ohne Weiteres mit den eingebrachten Maßnahmen verbinden. Was hier aber ohne zögern eingeschoben werden kann, ist die Annahme, dass qualitativ hochwertige Seiten positive Auswirkungen auf die Ausstrahlung und Sichtbarkeit der Webseite haben.

Bei Projekten, die sich mit dem Relaunch oder der Neugestaltung einer Webseite beschäftigen, sollte in der Konzeptionsphase eine Verschmelzung der Interessen der verschiedenen beteiligten Bereiche erfolgen. Hier ist der SEO-Verantwortliche gefragt, die Dokumente sorgfältig zu studieren und frühzeitig auf die Planungen einzuwirken. Nur so lassen sich die Kosten im Rahmen halten und eine spätere großflächige Optimierung wird unwahrscheinlicher. Wenn SEO direkt in den Konzepten zu einzelnen Anforderungen enthalten ist, lässt sich daraus einfach ein Mehrwert für den gesamten Webauftritt generieren.

Bei Projekten, die einen eingegrenzten Teilnehmerkreis haben, weil beispielsweise ein Zugang nötig ist, sollte darauf geachtet werden, dass alles, was öffentlich sichtbar ist, den gleichen Qualitätsanforderungen für SEO entspricht, wie normale Webseiten auch. Auch wenn es vielleicht den Suchmaschinen heute schwerfallen sollte, die in der Sichtbarkeit eingeschränkten Bereiche zu durchsuchen, ist es technisch nicht unmöglich. Wir kennen den Algorithmus und die genauen Möglichkeiten von Suchmaschinen nicht und sollten es daher auch nicht dazu kommen lassen, dass, bildlich gesprochen, der Vorgarten wunderschön gestaltet ist und es im Haus wie Kraut und Rüben aussieht. Letzlich merkt das auch der Besucher.

 

5. Ehrlich währt am längsten

Welche Möglichkeiten haben wir um SEO vorranzubringen? Wir können direkt unsere Seite optimieren (Onpage) oder ringsherum z.B. die Sichtbarkeit unserer Seite verbessern (Offpage). In der Vergangenheit hat es immer wieder Fälle gegeben, bei denen Linksammlungen aufgebaut oder erkauft wurden. Das ließ vermuten, dass es kein organisches Wachstum der Besucher gegeben hat, was widerum ein Indiz dafür sein könnte, dass der Webseitenbetreiber hier nachgeholfen hat. In einem solchen Fall greift bei den Suchmaschinen sicherlich eine Abfolge von Prüfungen, die dazu führen, dass die Auffindbarkeit dieser Webseite eingeschränkt wird. Oder ein plakativeres Betrugsbeispiel: Text erzeugen ohne Mehrwert für den Nutzer: weißer Text auf weißem Hintergrund.

Eine Tatsache: Suchmaschinenoptimierung kostet Zeit und Geld.
Ordentliches SEO ist planbar und bringt einen Mehrwert. Man kann sich also Fragen: Möchte ich das oder nicht?

Manchmal ist die Abgrenzung, ob es sich bei den Optimierungen noch um natürliche Maßnahmen handelt nicht ganz einfach. Es kann ein schmaler Grad sein zwischen Optimierung und Betrug. Wenn man sich klar macht, dass es auch für Suchmaschinen schwierig sein kann, diese Messung vorzunehmen, ist man auf der sicheren Seite, wenn man die Auswirkungen seiner Optimierungen im Auge hat.

Prinzipiell ist es so, dass man einen bestimmten Markt für seine Webseite hat. Wenn dieser Markt groß ist, hat man meist auch viele Konkurrenten. Auch eine Orientierung an diesen Konkurrenten kann helfen, sich selbst zu verbessern oder zumindest eine Einordnung vorzunehmen. Betreibt man seine Webseite für eine Nische, wird ein Vergleich schwierig. Dennoch lohnt es sich immer den Markt, in dem man sich aufhält, zu kennen. Eine Optimierung auf diesen Markt hin, lohnt sich in beiden Fällen. Wobei eines deutlich ist: Kopieren oder Nachahmen von Inhalten von Webseiten der Konkurrenten bringt im Allgemeinen keine positiven Effekte für Besucher und so bewerten das auch die Suchmaschinen. Bei Onlineshops ist das Ziel klar: Über die Webseite Produkte verkaufen. Das gilt in der Nische und auch im großen Markt. Es geht darum Besucher auf die Webseite zu führen und sie zu halten oder zum Kauf zu bewegen. Die Verlockung ist manchmal groß, die eigene Präsenz auf den kurzen Erfolg hin mit nicht erlaubten Mitteln in den Rängen der Suchmaschinen nach oben zu befördern. Wenn die eigene Webseite besser gemacht wird als sie ist, kann es eben auch schnell wieder zu einem Absturz kommen. Das könnte ein Geschäftsmodell sein – allerdings zweifelhaft und dubios.

Zu diesem Punkt „Ehrlich währt am längsten“ gehört auf jeden Fall die Aussage: SEO ist nicht für Suchmaschinen, sondern für Benutzer.
Die Benutzer stehen im Mittelpunkt der Webseite und so sollte es auf jeden Fall auch immer sein. Denn die Suchmaschinen wurden nicht zum Selbstzweck erfunden! Man muss sich vergegenwärtigen, dass die Suchmaschinen dem Nutzer helfen soll, das zu finden, was er sucht.

 

Ausblick

Der dritte Teil der Serie befasst sich neben Kennzahlen auch ein Stück mit dem Suchalgorithmus. Es werden sicher keine unbekannten Details dazu ausgeplaudert, aber die Frage, wie man mit dem Suchalgorithmus umgehen kann, wird einige Aspekte beantworten. Mit dem Hintergrund des bisher geschriebenen kann nun ein Blick auf das „Verständnis des Suchens“ geworfen werden. Dabei ist nicht alles selbstverständlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.