WordPress I: Was ist WordPress?

In dieser Reihe soll es um das kostenfreie Programm „WordPress“ gehen. In verschiedenen Artikeln möchte ich euch von der Installation, über Funktionen des Backends bis hin zu den Feinheiten eines eigenen Designs erzählen. In dieser Reihe werde ich auch ab und zu mal auf verschiedene Plugins eingehen, welche ich für wichtig halte, aber auch welche Interessant sind und einen Blog oder Webseite mit nützlichen Funktionalitäten erweitern.

In diesem Beitrag geht es erstmal um das Grundverständnis. Was ist WordPress überhaupt und für wen ist es geeignet?

  1. Blogsoftware WordPress
  2. Funktionalitäten eines CMS
  3. Für wen eignet sich WordPress?

 

 

1. Blogsoftware WordPress

WordPress ist eine kostenfreie Software um professionelle Blogs zu erstellen, aber die Software kann noch mehr. Man kann ganze Webseiten damit erstellen und verwalten. Es ist mittlerweile zu einem vollwertigen Content-Management-System geworden. Es gibt viele Vorteile von WordPress. Es ist zum Beispiel unglaublich schnell und einfach zu installieren.

Weiterhin kann das Aussehen des Blogs oder der Webseite beliebig erweitert oder geändert werden. Dafür sind sogenannte Themes da. Diese können kostenlos oder gegen einen kleinen Preis ganz einfach online heruntergeladen und eingesetzt werden. Oder man entwickelt sein eigenes Theme (Kenntnisse von HTML und PHP sind hierzu notwendig.)

WordPress liefert von Anfang an schon viele nützliche Funktionen mit. Zum Beispiel eine einfache Kommentarfunktion oder Trackbacks (Pingbacks). Aber auch RSS-Feed Funktion oder das kategorisieren, taggen oder archivieren von Blogeinträgen ist von Beginn an möglich. Und eine ganz wichtige Funktion wie ich finde ist die Multi-Autoren-Fähigkeit. Das heißt es können gleich mehrere Personen an einem Blog (oder Webseite) arbeiten. Man kann das ganze mit Rechten verwalten und so bekommt jeder verschieden Aufgaben.

Aber WordPress kann noch um unzählige Funktionen erweitert werden. Damit die Software nicht von Beginn an so voll gestopft mit Funktionen ist die vielleicht viele User nicht benötigen haben sich die Entwickler auf einige wichtige beschränkt. Aber das heißt nicht das WordPress nur diese handvoll Funktionen hat. Es ist einfach erweiterbar über Plugins. Diese Plugins können von jedem entwickelt werden. Derzeit gibt es mehrere tausend Plugins auf der offiziellen Seite von WordPress. Hier verhält es sich wie bei den Themes. Viele sind kostenlos und einige kosten einen gewissen Preis.

 

2. Funktionalitäten eines CMS

Wenn man nun keinen Blog sondern eine ganze Webseite erstellen möchte dient WordPress als vollwertiges CMS (Content-Management-System). Das bedeutet die Daten der Webseite können dynamisch angelegt und verändert werden ohne in die Programmierung einzugreifen. Vorteile zu anderen CMS ist das es kinderleicht zu bedienen, unbegrenzt erweiterbar und erfahrungsgemäß die Bedienung schnell zu erlenen ist.

Warum das bei Webseiten so gut funktioniert wie bei Blogs? Nun Webseiten sind auch nur Blogs mit einigen statischen Seiten. Zum Beispiel Startseite, Unternehmen, Produkte, Kontakt uvm.

Ein großer Vorteil von WordPress für Webseiten ist, das es von Beginn an für Suchmaschinen schon sehr gut optimiert ist. Zum Beispiel sind die Seiten für Suchmaschinen optimiert und stellt diesen somit keine technische Barriere in den Weg. Weiterhin sind die Beiträge durch Kategorisierung und Archivierung sehr gut miteinander verlinkt.

Aber WordPress eignet sich nicht nur für die kleine Webseite von Herrn Müller, sondern auch für große Webseiten von Firmen. Zum Beispiel können verschiedenen Mitarbeiter an der Webseite Änderungen vornehmen. Dazu dient die Multi-Autoren-Fähigkeit. Oder ist es zum Beispiel auch möglich einzelne Mitarbeiter durch Workflows ganz bestimmten Teilen der Webseite zuzuordnen.

Das sind viele Eigenschaften welche WordPress auch als CMS und nicht nur als Blogsoftware etablieren.

 

3. Für wen eignet sich WordPress?

WordPress eignet sich für eigentlich für jeden der einen Blog oder eine Webseite erstellen und verwalten will.

Da schon die Installation von WordPress ganz simpel ist und das Design durch die vielen Themes recht schnell an die eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen angepasst werden kann ist es ein sehr schönes Tool für jeden Blogger.

Aber auch der Webdesign-Einsteiger kommt voll auf seine Kosten. WordPress ist eine Software welche von Einsteigern schnell zu erlenen und leicht zu bedienen ist. Außerdem erzielen sie schnell die ersten Erfolge. Und es gibt einfach keine Grenzen was die Erweiterung von WordPress angeht. Somit gibt es eigentlich kein Projekt was nicht mit WordPress umgesetzt werden kann.

Doch nicht nur für den Webdesign-Einsteiger ist WordPress geeignet. Auch für Profis und Agenturen ist WordPress ein schönes Tool. Immer mehr Agenturen oder Profis setzten in ihren Projekten auf WordPress. Das liegt einfach an den vielen Vorteilen von WordPress. Es ist benutzerfreundlich und der Kunde kann sich schnell einarbeiten. Und gerade für kleinere Firmen ist es eine lizenzfreie und somit kostenlose Alternative zu teuren CMS-Tools.

Also kurz gesagt kann WordPress von jedem eingesetzt und genutzt werden. Es ist für alle Zwecke ob Blog, kleine Webseite oder große Webseite einsetzbar. Und zudem ist der Erweiterbarkeit keine Grenze gesetzt.

 

Im nächsten Blogbeitrag möchte ich auf die einfache und simple Installation von WordPress eingehen.

  • WordPress II: Installation
    • Voraussetzung für WordPress
    • Rechner oder Server?
    • Installation von WordPress

 

 

Quelle: „WordPress 3: Das umfassende Handbuch“ von Alexander Hetzel (Galileo Computing Verlag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.