WordPress II: Installation

In dieser Reihe soll es um das kostenfreie Programm „WordPress“ gehen. In verschiedenen Artikeln möchte ich euch von der Installation, über Funktionen des Backends bis hin zu den Feinheiten eines eigenen Designs erzählen. In dieser Reihe werde ich auch ab und zu mal auf verschiedene Plugins eingehen, welche ich für wichtig halte, aber auch welche Interessant sind und einen Blog oder Webseite mit nützlichen Funktionalitäten erweitern.

In diesem Beitrag geht es um die einfache Installation von WordPress.

  1. Voraussetzung für WordPress
  2. Rechner oder Server?
  3. Installation von WordPress

 

Voraussetzung für WordPress

Um WordPress erfolgreich zum laufen zu bringen braucht der Webspace/Server einige Vorraussetzungen. Zwingend nötig sind mind. PHP 5.2.4 oder eine höhere Version und MySQL 5.0.15 oder eine höhere Version.

Optional ist noch das Apache-Modul „mod_rewrite“. Dieses ist für lese- und suchmaschinenfreundliche URLs verantwortlich. Wie aber schon gesagt ist dieses nicht zwingend für die Installation und den Betrieb von WordPress notwendig. Bei einer lokalen Installation mit Hilfe der Software XAMPP müsst ihr euch um dieses Modul keine Sorgen machen, das wird von der Software schon mitgebracht.

Rechner oder Server?

Nun stellt sich die Frage soll man WordPress erst auf dem eigenen Rechner oder direkt auf einem Server installieren.

Für Entwickler eines eigenen Themes stellt sich diese Frage meist gar nicht. Sie werden WordPress vorerst auf dem eigenen Rechner installieren. Dies bringt drei entscheidene Vorteile mit sich. Man ist nicht abhängig von einer (guten) Internetverbindung, man kann in Ruhe entwickeln/testen und man präsentiert dem User keine halbfertige Webseite. Die Installation auf dem eigenen Rechner erfordert aber die Einrichtung einer Serverumgebung andernfalls wäre WordPress nicht funktionsfähig. Diese Einrichtung einer Serverumgebung können wir ganz einfach realisieren dank der sehr einfachen Software XAMPP.

Diese Wege muss ein Nutzer, von WordPress, nicht gehen wenn er eines der tausenden fertigen Themes nutzen will und sofort Inhalt Online präsentieren will. Dafür kann man WordPress direkt auf einem Webserver installieren und sofort loslegen. Da keine Entwicklungstätigkeit anfällt, entfällt ein Großteil der Einrichtungsarbeit und man ist damit durchaus schneller fertig.

Installation von WordPress

Um WordPress installieren zu können brauchen wir erst einmal die aktuelle Version. Diese kann unter http://de.wordpress.org heruntergeladen werden. Die Datei welche wir runterladen ist eine zip-Datei. Diese Datei muss entpackt werden und kann danach per FTP oder ähnlichem auf den Server in ein selbstgewähltes Verzeichnis gepackt werden. Damit haben wir die WordPressinstallationsdateien schon einmal auf dem Server liegen.

Um nun das Installationsmenü von WordPress aufzurufen müssen wir folgende URL aufrufen http://www.ihre-domain.de/selbstgewählter-Ordner/wordpress/ und die Installation startet.

Als erstes wird gefragt ob eine Konfigurationsdatei (wp-config.php) von WordPress existiert. Wenn das nicht der Fall ist kann man einfach auf „Konfigurationsdatei erstellen“ klicken und WordPress legt eine Standarddatei an. Nun sollte WordPress einen Hinweis anzeigen, nach diesem einfach auf „Los geht`s!“ klicken. Anschließend will das Installationsprogramm sich mit der Datenbank verbinden und brauch die Daten zu dieser. Hierzu geben wir einfach den Datenbanknamen, den Benutzernamen und das MySQL-Passwort ein. Den Datenbankhost lassen wir auf localhost und bei dem Tabellenpräfix würde ich es auch bei der Standardeinstellung (wp_) belassen. Nachdem wir auf „Senden“ geklickt haben und ein Hinweis mit „Alles klar!“ erscheint wissen wir das die Daten korrekt waren.

Nun können wir auf „Installation ausführen“ klicken. Darauf folgen ein paar Einstellungen wie Blogtitel, Benutzername, Passwort und Emailadresse. Anschließend klicken wir auf „WordPress installieren!“. Nun wird uns nochmal unser Nutzername angezeigt und nach dem Klick auf „Anmelden“ geht es promt zum Login.

Es ist geschafft. WordPress wurde erfolgreich installiert. Wenn wir jetzt den gesetzten Benutzernamen und das Passwort eingeben sollten wir zur Adminoberfläche gelangen. Damit ist die Installation abgeschlossen und WordPress standardmäßig eingerichtet.

 

 

Im nächsten Blogbeitrag möchte ich auf die Adminoberfläche bzw. die Einstellungen des Blogs eingehen.

  • WordPress III: Adminoberfläche – Einstellungen
    • Die Einstellungsoberflächen
      • Design
      • Plugins
      • Benutzer
      • Werkzeuge
      • Einstellungen

 

 

Quelle: “WordPress 3: Das umfassende Handbuch” von Alexander Hetzel (Galileo Computing Verlag)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.